Chakalaka Rezept

Chakalaka ist eine traditionell südafrikanische Gemüsebeilage, die meist mit (Mielie)-Pap und bei einem Braai serviert wird. Die Zutaten variieren ja nach Chakalaka Rezept und umfassen in der Regel Karotten, Bohnen, Kohl, Tomaten, Paprika und Zwiebeln. Das Gemüse-Relish wird mit Curry und Chilli gewürzt und ist typischerweise sehr scharf.

Eine andere beliebte Zutat zur Chakalaka-Zubereitung ist der Weißkohl. In geraspelter Form ersetzt er die Karotten. Im Internet lassen sich verschiedene Rezepturen und Kochanleitung für die scharf-würzige Beilage finden. Wie bei jedem Gericht gilt auch hier: Geschmäcker sind verschieden. Mein Rezept habe ich von meiner Schwägerin erhalten. Diese stammt aus Johannesburg, also der Stadt, die als Ursprung des Chakalaka, wie wir es heute kennen, gilt. Genau genommen stammt diese Speise aus den umliegenden Townships der Stadt.

Spätestens seit der Fußball-WM in Südafrika ist Chakalaka in Deutschland bekannt. Als Gewürz, Chips-Geschmack oder in Form von Würz-Soßen findet man die südafrikanische Speise in deutschen Supermärkten. Wer (wie ich) lieber selber kocht und mit den verschiedenen Zutaten und Gewürzen experimentiert, findet hier nun ein echt südafrikanisches Chakalaka-Rezept, wie es von echten Südafrikanern in der Stadt seines Ursprungs zubereitet wird 😉

Zutaten für’s Chakalaka Rezept

Vorab ein kleiner Vorgeschmack auf die leckeren frischen Zutaten, die ich bei der Zubereitung verwendet habe:

Chakalaka RezeptZubereitungszeit: 30 min. Kochzeit: 2 std. 30 min. Arbeitszeit: 3 std. 0 min.Chakalaka Rezept
    Zutaten
  • 2 mittelgroße Zwiebeln
  • 300 g gestifftelte Karotten
  • 1/2 rote Paprika
  • 1 TL Chilli-, Curry- und Paprikapulver
  • 410 g Tomaten- und Zwibel-Mix (1 Dose)
  • 410 g gebackene Bohnen in Tomatensauce (1 Dose)
    Zubereitung
  1. Zwiebeln schälen und klein hacken, Paprika schneiden, Karotten reiben oder stiffteln.
  2. Zwiebeln mit Curry, Chilli und Paprika-Gewürz für 10 Minuten in einer großen Pfanne (26cm Durchmesser) unter kontinuierlichem Rühren anschwitzen
  3. Gestiftelte/Geriebene Karotten hinzufügen und für weitere 30 Minuten auf geringer Stufe vor sich hin köcheln lassen (ab und zu umrühren). Dabei immer ein bisschen Wasser hinzufügen, sodass der Boden der Pfanne damit bedeckt ist.
  4. Nach 30 Minuten gebackene Bohnen hinzufügen und gut umrühren.
  5. Paprikastückchen und Tomaten & Zwiebel-Mix hinzufügen.
    Eine Brise Salz hinzufügen.
  6. Chakalaka für weitere 2 Stunden auf niedriger Stufe kochen bis die Karotten komplett weich sind.

  9 comments for “Chakalaka Rezept

  1. Julia Philipp
    11/05/2012 at 21:44

    Super tolles Rezept!!! Dan und ich haben’s gestern gleich mal ausprobiert und es war voll lecker!! Ich freu mich schon auf die nächsten Rezepte :)

  2. Florian
    06/19/2013 at 12:43

    Ich habe das Rezept gesucht, nachdem ich einen Bericht darüber im TV gesehen habe.

    Ich hab es nach diesem hier nachgekocht und war total begeistert. Auch meine Frau fand es sehr lecker.
    Da, wie oben geschrieben, unser Curry nicht sehr scharf ist, hab ich (für den Anfang) 2 EL Rosen-Paprikapulver dazugegeben. Für das nächste Mal, erhöhe ich die Anzahl der Schoten!

    Vielen Dank für das leckere Essen!!!

    • admin
      06/19/2013 at 18:16

      Hi Florian!

      Klasse, dass es euch geschmeckt hat :) Chakalaka ist und bleibt auch eines meiner Lieblingsgerichte! :)

      LG, Stefie

  3. Spökenkieker
    08/31/2013 at 22:29

    Hab’s grad selber ausprobiert, jedoch zusätzlich mit Weißkohl (angeblich eine zentrale Zutat für den Chakalaka) und Knobi. Hatte zwar nicht ganz die kräftig orangene Farbe wie auf diesem Bild und war von der Konsistenz her eher ein Eintopf, doch lecker war er allemal.

    • admin
      09/02/2013 at 11:25

      Hallo :)
      Danke für das Kommentar. Das mit Weißkohl als Zutat stimmt – als ich das erste Mal Chakalaka zubereitet habe (damals mit Rezept aus dem Internet), hab ich Weißkohl als Hauptzutat verwendet. Der Geschmack war für mich jedoch nicht so überwältigend gut. Und das neue Rezept von meiner (zukünftigen) Schwägerin ist im Vergleich dazu wirklich besser (für meine Geschmacksnerven). Aber generell gilt auch bei mir, dass ich jedes Mal experimentiere (hauptsächlich mit den verschiedenen Gewürzen). Vielleicht werde ich dem Weißkohl auch nochmal eine Chance geben 😉 Ich werde berichten :)
      Liebe Grüße aus dem heute mal frühlingshaften Kapstadt :)

  4. 12/07/2015 at 22:49

    Hallo Stefanie,
    auch wenn dieser Beitrag inzwischen schon ein paar Jahre alt ist,
    möchte ich mich dennoch für das Rezept bedanken, welches ich zwar nicht 1:1 nachkochte,
    welches mich aber überhaupt erst auf die Idee für so ein Gericht brachte,
    das uns dann sehr gut schmeckte.
    Mit kulinarischen Grüßen
    aus dem Norden Deutschlands
    Gourmandise

    PS:
    Unter https://gourmandise.wordpress.com/2015/12/05/chakalaka-mit-weissbrot/ kann man sehen, wie es bei uns aussah.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *